Sonntag, 7. Februar 2016

Objektiv# Olympus 40-150/2.8 Pro - mehr Eindrücke

Heute war ich wieder mit dem Olympus m.Zuiko 40-150-/2.8 unterwegs. Es stand ein ausgedehnter Spaziergang durch Flur und Wald auf dem Programm.
Das Telezoom wollte ich heute hinsichtlich der Fotografie von Details und Landschaft ausprobieren. Letztes Wochenende hatte ich ja Enten und andere Wasservögel fotografiert.
Ich hatte außerdem noch das 12-40/2.8 und das 60er Makro dabei. In diesem Post zeige ich aber nur Fotos vom 40-150er.
Auch heute gab es einige heftige Schauer. Diesmal hatte ich aber eine Plastikhülle von OP/Tech USA dabei. Da brauchte ich keine Angst um meine Kamera zu haben.
Was soll ich sagen; das Objektiv begeistert mich noch immer. Es ist absolut freihandtauglich. Zusammen mit der OM-D E-M 10 hat man ca. 1160 Gramm in der Hand. Da verwackel ich nicht so leicht, wie mit weniger Gewicht.
Gerade bei bedeckten Himmel im Wald ist die größte Blende von 2.8 natürlich nicht zu ersetzen. Außer durch noch mehr Lichtstärke (-;
Landschaftsaufnahmen mit knackiger Schärfe von vorn bis hinten sind natürlich ohne Stativ nicht umsetzbar. Aber dafür habe ich mir das Teil auch nicht angeschafft. Eher um Details mit selektiver Schärfe herauszuarbeiten und natürlich um Fernes nah ranzuholen.
Es kam die Frage auf, wie sich die ganze Ausrüstung so trägt. Heute hatte ich an Kamera+Objektiven ca 1730Gramm dabei. Dazu kommt noch die Fototasche (ca 1100 Gramm) und das mittlerweile "Immerdabeistativ" Novoflex Micropod mit Neiger und etwas Kleinkram. Und natürlich den Handgriff für die Kamera. Den ich auch dringend empfehle, wenn man das Tele an die Kamera geflanscht hat. Das konnte ich heute bequem für einige Stunden tragen. Auch wenn der Telekonverter dazu kommt macht der den Kohl nicht fett.
Zum Vergleich meine alte FT-Ausrüstung in vergleichbarer Zusammenstellung: E-30: 655Gramm; 50-200 2.8-3.5: 1070Gramm mit Stativschelle; 12-60 2.8-4: 575Gramm; 50/2 Macro: 300Gramm.
Das sind 2600Gramm. Doch schon ein Unterschied. Auch im Volumen übrigens. Wobei die MFT-Ausrüstung eine durchgehende Lichtstärke von f/2.8 bietet und 4MP mehr Auflösung, was die 50mm Brennweite im Telebereich wahrscheinlich ausgleicht. Wenn man denn croppt.

Alle JPG`s aus der Kamera, ohne Stativ und unbeschnitten. Nur skaliert habe ich die Fotos natürlich.

Efeu

Jedes Detail ist erkennbar

Schneeglöckchen; ein cremiges Bokeh; 150mm mit f/2.8

Bäume im Wasser; die Details der Rinde sind klar und plastisch

Baumrinde

selektive Schärfe

Detailreiche Landschaft

Baumpilze; die Schärfe ist knapp

Nahaufnahme mit 150mm/2.8

Details isolieren

kleines Bäumchen

typische, raffende Bildwirkung eines Teles; 97mm und f/4



Kommentare:

Thomas Nübel hat gesagt…

Schöne Fotos! Ich bin mit meinem neuen Lumix 35-100 2.8 ebenso zufrieden.

Michael Nübel hat gesagt…

Hallo Thomas, das Lumix ist sicherlich genau so gut, wie das Oly. Hatte ich auch erst überlegt. Aufgrund der längeren Brennweite und des verfügbaren Telekonverters habe ich mich dann für das Oly entschieden.

Blog-Archiv