Sonntag, 5. Februar 2023

Bielefeld Sieker #Friedhof II

Projekt: Sieker #Friedhof

Am vergangenen Freitag hatte ich während meiner Mittagspause wieder eine Kamera dabei und einen Olympus ArtFilter ausgewählt.

Kamera: Olympus OM-D M10 I
Objektiv: M.Zuiko 12-50/f3,5-6,3
Bildmodus: ArtFilter "Monochrome Film" mit Lochkameraeffekt und Grünfilter.
 
Die kleine Olympus macht -trotz ihres Alters- immer noch zeitgemäße Bilder. Zusammen mit den beiden Objektive halte ich die Ausrüstung auch für Menschen interessant, die günstig in die spiegellose Systemfotografie einsteigen möchten.


Montag, 30. Januar 2023

Samenstände

Samenstände

verblühter Stauden im Winter sind überaus reizvolle Motive. Schon aus diesem Grund ist es lohnend die abgeblühten Stauden im Garten oder dem Balkon im Herbst stehen zu lassen. 
Aber auch aus ökologischen Gründen kann das Sinn machen. Insekten überwintern beispielsweise in den Stängeln.

Für meine Fotosession war es allerding nötig ein paar Samenstände abzuschneiden und drinnen zu fotografieren. Bei den Bildern handelt es sich um Stacks. Entweder direkt zusammengesetzt in der Olympus OM-D oder mit Zerene. Als Objektiv diente das für Pflanzenmakros perfekt geeignete M.Zuiko 30/3.5 Makro. Den weißen Hintergrund habe ich mit einem Dauerlicht beleuchtet und die Samenstände mit dem Olympus Zangenblitz STF-8.

Abgebildet sind unter anderem Dost, Skabiose, Steinklee, wilde Möhre und Lavendel.

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einer Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower

Samenstand einner Wildblume/Seed stand of a wildflower




Samstag, 28. Januar 2023

Bielefeld Sieker #Friedhof

Mittagspausenprojekt

Mein Arbeitsplatz  ist aus der Innenstadt von Bielefeld nach Bielfeld Sieker umgezogen.
Der parkähnliche Friedhof ist nicht weit entfernt. Deshalb verbringe ich oft meine Mittagspause dort. Da ist es naheliegend auch ein paar Bilder zu knipsen und daraus ein Projekt zu machen.
Ich bin zwar schon seit ein paar Monaten dort unterwegs, aber bis vergangenen Donnerstag ohne Kamera. Für den Tag hatte ich mir folendes Konzept überlegt:

Kamera: Olympus OM-D M10 I
Objektiv: M.Zuiko 40-150/f4-5.6
Bildmodus: ArtFilter "Softfokus" mit weißer Vignette.
weitere Bearbeitung: keine, außer verkleinert fürs Blog
 

 

Samstag, 14. Januar 2023

Stacking: Vergleich Zerene und Olympus

Ausreichende Schärfentiefe..

...fehlt mir in der Makrofotografie eigentlich immer. 
 
Jeder Fotograf der Makros fotografiert kennt das Problem: Je höher der Abbildungsmaßstab und je länger die Brennweite, um so knapper ist der im Bild scharf abgebildete Bereich. Auch das Erweitern des akzeptabel scharfen Bereiches durch abblenden hilft nur bedingt weiter.
 
Makroaufnahme einer toten Fliege
Makroaufnahme aus mehren Bildern zusammengesetzt

 
 
Die Lösung ist die Kombination von mehreren Bildern bei denen der scharfe Bereich leicht versetzt ist, zu einem Bild mit einem großen .Schärfebereich. Das wird dann Fokus-Stacking genannt oder kurz "stacken".
 
Olympus bzw. OM System bietet in vielen Kameras  schon seit Jahren dazu eine hilfreiche Funktion:
 
Der "Stack" wird automatisiert durch die Kamera aufgenommen. Das heißt dann "Focus-Bracketing".  Dabei wandert der Schärfebereich von Bild zu Bild durch das Motiv. Mit einer speziellen Software werden die Bilder dann am PC zusammen gerechnet. Dabei können bis zu 999 Bilder aufgenommen werden.
Es geht aber noch besser: "Focus-Stacking"! Ist die Funktion aktiviert berechnet die Olympus-Kamera das fertige Bild bereits in der Kamera. Allerdings sind dann nur max. 15 Einzelbilder möglich. Für mich war das damals bei der Einführung ein "GameChanger" für meine Fotografie.
Mittlerweile bieten auch andere Hersteller eine ähnliche Funktion an.
 
 
In diesem Post möchte ich einen kleinen Vergleich zeigen:

Montag, 19. Dezember 2022

Gartenvögel

 Fotografieren im eigenen Garten

hat den Vorteil, dass ich in einem gewissen Rahmen Einfluss auf die Gestaltung der Location habe und ich verschieden Sachen in Ruhe ausprobieren kann. Der Nachteil ist, dass die Location immer gartenmäßig aussieht. Außerdem ist die Artenvielfalt der gefiederten Motive eingeschränkt.
 
Ich habe mir aus  Ästen ein Dreibein gebastelt um dort Winterfutter für die Vögel anzubringen. Wenn das Futter im Baum hängt, dann ist es eher selten, dass sich die Vögel in einer guten Fotoposition befinden. Es gibt einfach zu viele Sitzgelegenheiten. Außerdem ähneln sich die Bilder auf Dauer. Das Dreibein ist außerdem mobil.
 
Für die Fotosession habe ich ein Tarnnetz vor einem Unterstand aufgehängt und mich gemütlich an dem windgeschützen Platz in einen relativ gemütlichen Stuhl gesetzt. Die Sonne stand mir gegenüber am Himmel. Allerdings wintertypisch relativ niedrig über dem Horizont. Sanftes Winterlicht bei frostigen Temperaturen.
 
Das m.Zuiko 300/4 hat an der Olympus OM-D M 1mk II mal wieder sehr gut funktioniert.
 
Das Dreibein. Sieht nicht sehr stabil aus, aber hält.

"Make of"
Ich musste sogar die Entferung zur Kamera vergrößern, damit die Meisen nicht das Fotoformat sprengten.

Blog-Archiv