Sonntag, 28. Oktober 2018

Vogelfotografie ::: Kraniche auf einem Feld

Abschied vom Paradies..


Drei Wochen ist es schon wieder hier, dass wir das Naturparadies Fischland-Darß-Zingst verlassen haben. Alle Bilder habe ich immer noch nicht genau unter die (Bildschirm-) Lupe genommen. Heute zeige ich ein paar Bilder von den grauen Kranichen (lat. Grus grus).

Kraniche im Flug. Zingst im Hintergrund.
Seltenes Bild: Kraniche über der Insel Kirr. Im Hintergrund der Ort Zingst.

Kraniche auf Futtersuche

Die erhabenen Schreitvögel machen sich früh am Morgen auf den Weg von ihren Schlafplätzen im Flachwasser (Hier mein Blogpost von 2017) zu den abgeernteten Feldern der Umgebung.
Dort tanken sie Energie in Form von Getreide, um sich für ihren langen Flug zu ihren Winterquartier in Südeuropa fit zu machen.
Auf unserer Heimfahrt vor drei Wochen haben wir aus dem fahrenden Auto heraus eine Gruppe der schönen Vögel auf einem Feld entdeckt und haben angehalten.
Vor Autos haben die Tiere keine große Angst. Wir konnten sie aus ca 30 Metern beobachten. Ein schöner Moment. Irgendwann hatte ich dann auch meine Kamera mit dem 300er Objektiv startklar und ich konnte ein paar Bilder knipsen.

Streitlustig

Die Bilder zeigen ein Jungtier mit einem Elterntier, die unserem Auto am nächsten waren und dann ein eine einfliegende Familie die nach der Landung (Bilder der Landung leider nichts geworden) von bereits anwesenden Kranichen  empfangen wurden.


Kraniche auf einem abgeernteten Feld
Jungtier mit einem Elternteil

Kranich bei der Gefiederpflege
Ein Kranich beginnt mit der Gefiederpflege

Zwei sich putzende Kraniche
Wie bei Vögeln üblich; wenn der eine anfängt..
Fliegende Kraniche
Eine Kranichfamilie im Anflug

Kraniche - Scharmützel
Scharmützel mit den Neuankömmlinge

Nach einigen Scheinattacken strecken die Kraniche die Köpfe in die Höhe
Nach einigen Scheinattacken strecken die Kraniche die Köpfe in die Höhe

Kraniche Futtersuche
Dann wird wieder nach Körnern gesucht

Kraniche grus grus
Abschiedsbild..


Sonntag, 21. Oktober 2018

Darßer Westrand ::: Eindrücke in Monochrome

 Darßer Weststrand

Heute zeige ich Euch weitere Bilder vom Darß. Diesmal vom urwüchsigen Weststrand. Der Strand liegt im Nationalpark und ist einer der schönsten Strände, die es in Deutschland gibt. Erreichbar nur mit Muskelkraft. Von daher ist der Sandstrand zwar meistens gut besucht, aber ich war auch schon alleine mit meiner Frau dort. Der Strand darf übrigens betreten werden. Pfähle markieren das Gebiet, dass allein der Natur gehört und nicht betreten werden darf. Ein paar Dünenübergänge bieten für Besucher die Gelegenheit dorthin zu gelangen.

Der Darß - Windflüchter am Weststrand
Windflüchter am Weststrand

Windflüchter, Sand und Wasser

Im Nationalpark wir die Natur nicht reguliert. Am wilden Weststrand holt sich die See an stürmischen Tagen immer mal wieder Sand. Der wird durch die Strömung dann am Darßer Ort wieder an Land gespült.
Der Weststrand verliert also ständig Substanz. Da führt dazu, dass ab und zu Bäume in das Meer fallen.
Der stetige Wind sorgt dafür, dass die Wipfel der Buchen sich eher landeinwärts orientieren. Deshalb werden sie Windflüchter genannt.

 Wo Deutschland am schönsten ist

 Die Bäume, der schmale Sandstrand, die Ostsee und die Unberührtheit machen diesen Ort zu etwas ganz Besonderen. Vermutlich gibt es in Europa keine ähnliche Landschaft.

Da es schon viele Bilder des Strandes gibt habe ich mich diesmal für Bilder in Schwarzweiß entschieden.
Sie wurden bereits in der Olympus OM-D E-M 10 mit dem ArtFilter "Dramatic Tone" bearbeitet und mit einem Rahmen versehen.
Farbige Bilder, die ich früher gemacht habe findet ihr hier.

Schlanke Bäume und Gestrüpp
Schlanke Bäume und Gestrüpp

Freitag, 12. Oktober 2018

Ostseestrand ::: Strandimpressionen eines stürmischen Tages

Und noch eine paar Bilder meines Urlaubes in Zingst. Diesmal Strandbilder, die an einem sehr stürmischen Abend entstanden sind.

Am Strand beim Freesenbruch. Im Hintergrund die Zingster Seebrücke mit der Tauchglocke
Am Strand beim Freesenbruch. Im Hintergrund die Zingster Seebrücke mit der Tauchglocke

Sonntag, 7. Oktober 2018

Darßer Ort ::: Mit dem Foto-Ranger auf Rotwild-Pirsch

Fischland-Darß-Zingst im Herbst

Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegen große Teile des Nationalparkes "Vorpommersche Boddenlandschaft". Gerade im frühen Herbst ist die Halbinsel ein lohnenswertes Ziel für Naturfotografen. Die Kraniche rasten in großer Zahl im Nationalpark und die Hirschbrunft ist im vollen Gange.
Für mich bietet sich der Ort Zingst als ideales Urlaubsquatier an; der Campingplatz "Am Freesenbruch" bietet alles was mein Camperherz begehrt und der Ort selbst bietet dem fotografierenden Urlauber ein reichhaltiges Angebot; Vorträge und Ausstellungen bedeutender Fotografen, einen Verleihservice von Fotozubehör und eine Lage zwischen Ostsee und Bodden mit Blick auf die Insel Kirr.

Hirsch in der Morgendämmerung
Hirsch auf einer Düne

Fotoworkshop am Darßer Ort

Im diesen Jahr wollte ich die Brunft der Hirsche fotografieren bzw. es zumindest versuchen. Dafür habe ich schon im Mai den Workshop:
"Fotoexkursion - Mit dem Foto-Ranger auf Rotwild-Pirsch" der Fotoschule Zingst für 59,00€ gebucht. Der Workshop fand am 01.+02.10.2018 statt und war der letzte in diesem Jahr.
Über den Workshop möchte ich berichten und mein persönliches Fazit ziehen.

Sonntag, 9. September 2018

Vogelfotografie ::: Mein lieber Schwan

Vergangenen Sonntag habe ich mich an das Ufer eines kleinen Sees gesetzt und gewartet, wer so vorbei kommt. Vorher hatte jemand an dieser Stelle Brot gestreut und einige Brocken lagen auch noch am Ufer.

Zunächst hatte ich einen sich putzenden Schwan fotografiert, der auf einer kleinen Insel auf dem See saß.

schwan wasservogel
Sich putzender Schwan

Irgendwann kam er dann immer näher auf mich zu geschwommen, so dass die Naheinstellgrenze meines Teleobjektives fast schon unterschritten wurde.

Irgendwann tauchte dann auch noch der Rest seiner Familie auf und erst da bemerkte ich die Brotstücke, die in der Nähe meiner Füße lagen.

Es wurde Zeit für einen taktischen Rückzug. Aus sicherer Entfernung machte ich noch eine paar Bilder vom Schwanennachwuchs .

schwan höckerschwan
Der Schwan bewundert eine seiner Federn

Blog-Archiv