Freitag, 25. November 2016

Landschaftsfotografie # Einstellungssache

Am vergangenen Sonntag hatten wir im Lipperland am Abend viele Wolken am Himmel. Die untergehende Sonne hatte für kurze Zeit einige Wolken orange leuchten lassen. Der überwiegende Teil der Wolken war in Blau- und Grautönen gefärbt. Dazu blies eine frische Brise und die Wolken zogen flott über den Himmel.

Ich zog mit Olympus OM-D E-M10 und Stativ los in die Felder. Als Objektive hatte ich die zwei von "Panaleica" dabei. Das Panasonic Leica DG Summilux 25/1.4 und das Panasonic Leica DG Summilux 15/1.7. Das 15mm nutze ich in letzter Zeit sehr oft. Ich hatte vor einige Belichtungsreihen anzufertigen um daraus HDR-Bilder zu erzeugen. Außerdem wollte ich endlich mal die Wolken  verwischt am Himmel darstellen. Dazu habe ich die Bilder bis zu 60 Sekunden belichtet.
Um so eine lange Zeit zu erreichen hatte ich einen Graufilter vor die Objektive geschraubt. Ein Graufilter "schluckt" Licht. Man nennt sie auch ND-Filter. Die beiden Objektive haben ein 46mm Filtergewinde. Zum probieren hatte ich mir mal einen günstigen Filter gekauft bei dem man variabel einstellen kann wieviel Licht er durchlässt. Das funktioniert soweit ganz gut. Aber wirklich farbneutral ist er nicht. Je nach Einstellung dunkelt er auch nicht gleichmäßig ab. Wenn man perfekte Ergebnisse erwartet, sollte man doch etwas mehr als 20€ ausgeben. Ich bin aber ganz zufrieden.
Die "5 Reicherts" beschreiben in ihrem Blog gut die Anwendung von Graufiltern. Das Blog besuche ich regelmäßig.
Bei Amazon könnt ihr euch den von mir verwendeten Filter genauer ansehen.



Jetzt aber die Ergebnisse des Shootings und der folgenden Nachbearbeitung in AfterShotPro:

Die Farbe der Woken reicht von orange bis blau-grau. Im Vordergrund ist ein mächtiger Baum.
HDR-Bearbeitung. Mittels Software wurden drei Belichtungen kombiniert. Das Ergebnis habe ich natürlich noch weiter bearbeitet.

 
Dieselbe Szene, aber als JPG aus der Kamera. Nicht ganz so spannend wie das Bild zuvor. Aber natürlicher.

Dunkle Wolken über Leopoldshöhe. Ein Wiesenweg führt durch die Felder.
Ein weiteres HDR. Zu dem Zeitpunkt war es wirklich schon relativ dunkel. Die Bilder wurden zwischen 1/4 und einer ganzen Sekunde belichtet.

Zwei Bäume vor dunklen Wolken.
Durch eine 60 Sekunden lange Belichtung sind die Wolken und auch die äußeren Zweige verwischt.

30 Sekunden belichtet

Zum Vergleich noch mal ein durchschnittlich belichtetetes, unbearbeitetes Bild, wie es aus der Kamera kommt. Ohne ND-Filter. Die Automatik versuch ein ausgewogenes Bild zu produzieren.

Ein Baum an einer Straße. Im Hintergrund der Ort Leopoldshöhe
Auch ein JPG aus der Kamera. Diesmal mit ND-Filter und 20 Sekunden. Die Konturen der Wolken sind noch zu erahnen. Die Farben sind gesättigt.


Zum Abschluss noch ein HDR

Keine Kommentare:

Blog-Archiv