Mittwoch, 6. August 2014

Wanzen & Co.

Gestern fuhr ich mit dem Rad zu einer meiner Lieblingsstellen am Waldrand. An einem Wirtschaftsweg wachsen viele Büsche und Brennesseln und an der anderen Seite ein schmaler Streifen mit Gras und einigen Blumen. Ich hoffte ein paar fotogene Motive zu finden. Beim letzten Besuch war die Ausbeute an guten Fotos gut gewesen.
Dabei hatte ich diesmal zwei Kameras. Die Olympus E-30 und die OM-D EM 10.
An die E-3o hatte ich das Sigma 150/2.8 und an die "Kleine" das ZUIKO 50/2.
Beide Objektive zählen zu den besten Makroobjektiven überhaupt.
An dem langen Sigma (immerhin 300mm umgerechnet auf Kleinbild) hatte ich den Makroblitz von Sigma.
Besonders viele Insekten habe ich dieses Mal leider nicht gefunden. Großlibellen flogen eine Menge umher. Leider sind sie nicht gelandet. Trotzdem spannend ihnen bei ihren Flugmanövern zuzusehen.
Das 50er harmoniert übrigens gut mit der M 10. Der Autofokus funktioniert bei statischen Motiven relativ flott. Aber das 50er ist sowieso nicht gerade für seinen schnellen Autofokus berühmt...
Leider hat die Energie des Blitzes nicht allzu lange gereicht und ich hatte die falschen Ersatzakkus mitgenommen. Im nachhinein ärgere ich mich, dass ich das Einbeinstativ nicht mitgenommen hatte.
Die Bilder habe ich aus den RAWs mit Corel AfterShot Pro entwickelt.

Eine Brombeere

eine kleine, grüne Wanze mit Punkten. Bestimmen konnte ich sie nicht.

Spinnen sind fast immer zu finden

Wie heißen diese hübschen, auffälligen Käfer?

Eine Lederwanze. Irgendwie skuril. Sie saßen in größerer Zahl an einem Ampfer und drehten sich immer weg vom Objektiv.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv