Sonntag, 27. Oktober 2013

Leopoldshöhe-Herbstbilder

Der Herbst hat es mir angetan. Beim gestrigen Abendspaziergang war natürlich wieder die Kamera dabei. Zur E-30 hatte ich das Sigma 30/1.4 dabei. Eines meiner Lieblingsobjektive. Es ist wertig verarbeitet und -das wichtigste- sehr lichtstark. Die Brennweite finde ich ebenfalls praktisch. Ich mag den leichten Telelook. Es ist etwas länger als eine Normalbrennweite, aber nicht viel. Meine "Back to the Roots" Linse.
Die optische Leistung reicht nicht an die der guten Zuikos heran, aber leicht abgebendet ist es ok.
In einem meiner Lieblingsbücher zum Thema Fotografie ("Abenteuer Fotografie") hatte ich den Tipp gelesen, bei der Bildbearbeitung die hellen und die dunklen Bildteile getrennt voneinander zu bearbeiten. Das habe ich bei der RAW-Entwicklung der Bilder dann auch getan. In AfterShot Pro ist das problemlos möglich. Die zusätzlichen Möglichkeiten sind enorm. Leider habe ich das früher nie so richtig ausprobiert.
Bei einigen der den folgenden Bildern habe ich den Himmel mit der Graduationskurve abgedunkelt und die Sättigung verstärkt. Die Ergebnisse sind ein dramatischer Himmel. In meiner Begeisterung habe ich es zwar etwas übertrieben, aber man kann gut erkennen, was mit der getrennten Bearbeitung von Himmel und Erde möglich ist.

Das Bild wurde global bearbeitet. Der Himmel ist "natürlich"

Mit Offenblende 1.4 sind auch an FourThirds Unschärfeverläufe möglich

Kein DRI, sondern eine Abdunkelung des Himmels. An den Baumwipflen kann man die Grenze der Maske erkennen.

Der dramatische Himmel verstärkt die Bildaussage

Die Orange- und Blautöne ergeben einen spannenden Farbkontrast


Keine Kommentare:

Blog-Archiv