Mittwoch, 13. Februar 2013

Zwischen Währentrup und Hörste

Der Winter kommt dieses Jahr spät, zeigt sich aber dafür von seiner schönen Seite, wie ich finde.
Es ist nicht zu kalt und es liegt auch nicht zu viel Schnee um zu Wandern.
Das Winterlich finde ich sehr gut zum Fotografieren geeignet. Die Sonne steht nicht steil am Himmel und das Licht ist irgendwie sanft. Durch den Schnee ist es so hell wie an der Küste. Auch eher lichtschwache Objektive können zum Einsatz kommen bzw die Blende kann weit geschlossen weden um durchgehend scharfe Bilder zu bekommen. Dabei hatte ich die leichte Olympus E-520, das (Kit-) Telezoom 40-150, und das Superweitwinkelzoom 9-18. Wenn es leicht sein soll, eine tolle Kombination. Die E-520 ist zwar auch nicht mehr die neueste Kamera, aber die Bildqualität ist nach wie vor gut. Ob eine niegelnagelneue Kamera wirklich so viel besser wäre?
Die beiden Objektive stammen aus der Standardlinie, die aber einen sehr guten Ruf genießt.
Die neuen Zuikos für MFT sollen jedenfalls nicht so gut korrigiert sein. Das übernimmt jetzt die Kamera.
Bisher habe ich für Landschaftsfotos kaum Telebrennweiten genutzt. Schade, denn auch für Landschaft sind lange Brennweiten klasse.
Die folgenden Bilder sind auf dem Weg zwischen Währentrup und Hörste bei Lage entstanden.
Die RAWs habe ich mit Corel AfterShot bearbeitet.









Keine Kommentare:

Blog-Archiv