Dienstag, 5. März 2013

E-PM1; Handling

Mittlerweile habe ich mit der E-PM1 schon so einige Fotos gemacht. Ich hatte sie mir als kleine leichte Ergänzung zur Olympus E-30 zugelegt. Zusätzlich zum m.Zuiko 14-42 habe ich mir noch das SIGMA 19/2.8 gekauft. Das Preis/Leistungsverhältnis dieser Linse ist überragend. Die Naheinstellgrenze liegt bei 20cm.
Immer wenn ich mir neues Zubehör kaufe, stelle ich mir (mittlerweile) die Frage, ob ich damit Fotos mache, die ich vorher nicht gemacht haben. Die Antwort lautet bei dieser Kamera: "JA". Weil ich sie dabei habe, wenn ich die DSLR nicht mitnehmen würde. Gut ist auch, dass für die "Kleine" ein billiges Ministativ reicht. Zumindest für bodennahe Aufnahmen.
Die Bedienung ist etwas fummelig. Die Tasten und der Drehring sind klein. Meistens fotografiere ich im "A"-Modus. Um die Blendenzahl zu verstellen reicht ein Drehen am Einstellring. Um die Belichtung zu korrigieren muss ich einmal auf der Vierwegewippe tippen und dann den Korrekturwert mit dem Drehrad ändern. Geht flott vonstatten. Diese Funktionen benötige ich mit Abstand am meisten.
Ein Druck auf die OK-Taste bringt die Olympustypische Monitor-Funktionsanzeige zum Vorschein. Damit können viele wichtige Einstellungen geändert werden.
Die direkte Einstellung des ISO-Wertes habe ich auf die untere Tast der Wippe gelegt. Rechts die Auswahl des Weißabgleichs.
Man kann natürlich auch eines der Motivprogramme nutzen oder den Automatikmodus. Gerade für Anfänger gelungen finde ich den Live Guide.
Etwas mühsam fand ich es, die Kamera nach meinen Wünschen einzustellen. Aber für jemanden, der bereits Olympus nutzt in relativ kurzer Zeit machbar.
Als Ergänzung zur DSLR finde ich die PEN sehr gelungen. Sie ermöglicht mir Bilder, die ohne die Kamera nicht zu Stande kommen würden. Die Bedienung geht nach ein wenig Übung flott. Eine Alternative zur Spiegelreflex ist sie für mich aber nicht. Dafür ist sie zu klein und die Bedienung zu fummelig. Für manche Zwecke ist die "Große" dann doch besser.
Hier noch ein paar Bilder von heute. Teilweise mit Ministativ und dem SIGMA 19mm/f2.8. Bilder, wie sie aus der Kamera kommen, nur verkleinert.





Keine Kommentare:

Blog-Archiv