Sonntag, 21. Oktober 2012

Seehunde am Osterhook

Bei Langeoog in der Nordsee kann man vom Schiff aus Seehunde beobachten und mit ein bisschen Glück auch Kegelrobben.
Das Osterhook ist das Ostende der Insel
Langeoog. Auf der vorgelagerten Sandbank ruhen
sich die Seehunde von der Jagd aus. Es gibt auch eine Beobachtungsmöglichkeit von Land aus. Allerdings sind die Tiere nur mit dem dort montierten Fernrohr gut zu erkennen.
Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich nun Seehunde oder Kegelrobben fotografiert hatte und habe bei der Seehundstation Norddeich um Hilfe gebeten und prompt eine Antwort bekommen. Vielen Dank dafür.

Die Schifffahrt zu der Seehundbank haben wir auf Langeoog gebucht.
Bei der ersten Fahrt konnten wir leider keine Seehunde sehen. Anscheinend wurden sie kurz vorher von einem anderen Schiff verscheucht.
Glückerlicherweise hatten wir aber irrtümlich zwei Fahrten gebucht.

Fotografiert habe ich mit meiner Olympus E-30 mit dem Zuiko 50-200 (alt) und dem Telekonverter EC-14. Das ergibt eine Brennweite von max. 283mm (566@KB) mit einer größten Blende f/4.9. Das Wetter war sonnig, so dass ich den ISO-Wert nicht allzu hoch drehen musste. Viel weniger Brennweite sollte es aber auch nicht sein. Die Bilder sind schon gecroppt.
Überrascht war ich, dass der Autofokus zusammen mit dem Telekonverter immer noch relativ zügig ist.

Aus dem RAW-Dateien kann man auch noch einige Details "rauskitzeln".

Bis auf das erste Foto sind alle Out of Cam, nur verkleinert und nachgeschärft

Bei dem rötlichen Tier handelt es sich wahrscheinlich um eine Kegelrobbe. Die beiden anderen sind Seehunde.

Die Tiere "huxen" ins Meer

Im Gegensatz zu Kegelrobben haben Seehunde einen runderen Kopf

Die Bewegungsweise an Land nennt man "huxen"

Erstaunlich, dass die Tiere in dieser Lage nicht umkippen

Die Entfernung zum Festland ist weiter als es auf dem Bild aussieht.



Keine Kommentare:

Blog-Archiv