Dienstag, 25. September 2012

Kleines ganz groß

Die Welt der Makrofotografie ist spannend. Was dem Auge sonst entgeht kann sichtbar gemacht werden.
Ab einem Abbildungsmaßstab größerals 1:1 steigen allerdings die technischen Hürden die man zu bewältigen hat.
Um in diese faszinierende Welt einzusteigen braucht es aber keine großen Investitionen.
Auf dem kleinen Bild ist der Aufbau zu sehen mit dem ich das Bild mit dem Zucker gemacht habe. (Das große Bild zeigt allerdings kein sehr kleines Zuckerkristall, sondern ein Stück eines Kandis-Sticks).

   Zuckerberg

Ich habe ein Balgengerät (von Revue) an meine Olympus E-420 geflanscht. Als Objektiv dient ein Vergrößerungsobjektiv, das früher in der Dunkelkammer gebraucht wurde (Rodenstock Rodagon; 1:2,8; f=50mm). Der Winkelsucher ist ein altes Modell von Pentacon, welcher sich gut an einer Olympus E-420 befestigen lässt. Gebraucht alles günstig zu bekommen. Montiert habe die Apparatur auf einen Kreuzschlitten. Der ist verbunden mit dem Berlebach Ministaiv mit Nivellierung.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv