Sonntag, 11. Mai 2014

Windspiele

In den letzten Tagen ist es ja sehr windig. Die Bäume wiegen sich im Wind und die Äste peitschen umher. Heute hatte ich dann ein paar Minuten Zeit und habe mir meine Kamera geschnappt. Dazu ein Telezoom und Staiv.
Meine Absicht war es durch Langzeitbelichtungen das Spiel des Windes mit den Pflanzen festzuhalten. Den Wind selbst kann man logischerweise nicht fotografieren, aber sein Auswirkungen. Um die längere Belichtungszeit bei Tageslicht zu erreichen habe ich die Blende weit geschlossen und einen Polfilter angeschraubt. Besser wäre natürlich ein ND-Filter gewesen. Das hatte ich auch vor gehabt. Doch weil ich in Eile war, habe ich den falschen Filter auf das Objektiv geschraubt. Künstlerpech.
Normalerweise nutze ich immer den "A"-Modus (Die Blende wird vorgegeben und die Kamera legt die Belichtungszeit fest). Diesmal habe ich aber meist den "S"-Modus genommen (umgekehrt wie "A").
Die Ergebnisse haben mich nicht soo vom Hocker gerissen. Später habe ich dann noch während der Belichtung gezoomt. Die Bilder gefallen mir schon besser.
Viel Zeit genommen habe ich mir nicht. Aber insgesamt sind beide Ideen (die schon viele vor mir hatten) ausbaufähig. Nämlich die Bewegung der Luft festzuhalten und auch den Bildern durch zoomen während der Belichtung etwas sogartiges zu geben. Das Gute ist, dass man dafür keine hochpreisigen Optiken benötigt. Weil Lichtstärke braucht man nicht und Abbildungsfehler fallen nicht wirklich auf (-;

Weide im Wind

Heckenrose mit weißer Blüte

Baumwipfel

Kiefernzapfen

Blätter vor einem Stamm, Zoomeffekt

Weiden, gezoomt

Heckenrose

Der Wind war heftig. Die Steinskulpturen lassen sich nicht erschüttern.



Keine Kommentare:

Blog-Archiv