Mittwoch, 8. Mai 2019

Vogelfotografie ::: Kormorane bei Brandshagen

Kormorankolonie bei Niederhof

Am Samstag war ich im Rahmen eines Workshops in der Kormorankolonie bei Niederhof in Vorpommern.

Das Licht war nicht ideal zum fotografieren, aber ich möchte euch trotzdem einige Bilder zeigen und auch kurz etwas zu dem Workshop erzählen.

Kormoran sitzt nahe seines Nestes auf einen Ast
Ein Kormoran sitzt nahe seines Nestes
Der relativ kurze Besuch der Kormorankolonie war für mich sehr beeindruckend. Es war auch das erst mal, das ich in so einer Kolonie war. In dem Gebiet gibt es etwa 2000-2700 Kormoran-Brutpaare (je nach Quelle) und auch etwas 250 Graureiher-Brutpaare. Der Geräuschpegel und auch der Geruch ist schon intensiv.

Alle Bilder entstanden mit meiner Olympus OM-D und dem Zuiko 300/f. Übersichtsaufnahmen habe ich nicht gemacht. Das Smartphone heraus zu holen oder gar das Objektiv zu wechseln habe ich mich nicht getraut.
Von oben kamen nicht nur Sonnenstrahlen. Außer Vogelkot fielen auch einmaĺ zwei tote Fische vom Himmel. Echt krass.
Wenn ihr also mal dorthin fahrt, kleidet euch entsprechend.  Auch ein Tuch, um Kamera und Objektiv abzuwischen
ist nicht verkehrt.
Ich wurde jedenfalls oft getroffen. Den anderen Workshopteilnehmern ging es nicht besser.

Zwei Kormorane und ihr Nest
Kleiner Streit?

Workshop mit Mario Müller in Zingst

Anfang mai waren wir für wenige Tage in Zingst. Wie immer auf dem tollen Campingplatz am Freesenbruch.
In dieser Zeit wurde von der Fotoschule Zingst der Workshop "Einstieg in die Wildlife- Fotografie" mit Mario Müller angeboten.
Den buchte ich schon einige Wochen vorher und fragte vorher bei Mario Müller per Mail nach den Details.

Der Workshop findet größtenteils im Max-Hünten-Haus in Zingst statt und dauert von ca. 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Die Fotoexkursion in die Kormorankolonie dauerte etwa eine Stunde plus eine Stunde Fahrt.
Wir waren fünf Teilnehmer. Eigentlich sollten es sieben sein, aber zwei hatten abgesagt.
Mario Müller ist ein Profifotograf und auch Landeskoordinator Seeadler in Mecklenburg-Vorpommern.
Mario hat den Workshop sehr gut gestaltet und viele seiner sehr guten Bilder gezeigt.
Es war sehr spannend für mich Einblicke in die Arbeit eines Profis zu bekommen. Mario ging auf alle Fragen der Teilnehmer ein. Hauptsächlich ging es um Vögel, aber die erklärten Grundsätze der Wildlifefotografie lassen sich natürlich auch auf andere Tiere übertragen.
Im Grunde vermittelte Mario folgende wichtige Gestaltungsmittel, die seine Bilder auszeichnen:

- Das Tier auf Augenhöhe fotografieren
- In den frühen Morgenstunden fotografieren oder am Abend, um das sanfte    Licht zu nutzen
- Die Tiere im schrägen Gegenlicht fotografieren, damit Lichstsäume entstehen.

Hier ist die Internetpräsenz von Mario Müller: www.darssfotograf.de

Mir hat der Workshop sehr gut gefallen. Für reine Anfänger finde ich ihn aber nicht so geeignet.

Kormoran - Phalacrocorax carbo - Great Cormorant
Blick nach vorn...

Kormoran - Phalacrocorax carbo - Great Cormorant
...und nach hinten

Altvogel und Jungvogel im Nest
Alt und Jung

Junger Kormoran
Junger Kormoran

Kormoran am Himmel
Eine Flugaufnahme, es gibt viel Luftverkehr, aber auch viele Bäume, die im Weg sind

Graureiher spiegelt sich im Wasser
Richtig, das ist ein Graureiher


Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    Danke für den asuführlichen Bericht und die schöne Bebilderung dazu. Wusste noch gar nicht dass es in Deutschland eine so große Kolonie gibt. Bin gespannt wie sich das neu erworbene Wissen auf Deine Fotografie auswirkt.

    Liebe Grüße Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roswitha,
      danke für deinen Kommentar. Ich war auch überrascht, dass es hier eine so große Vogelkolonie gibt. Deutschland ist wilder als wir vermuten.
      Bei dem neu erworbenen Wissen wird der Teil mit dem frühen Aufstehen schwierig für mich...
      Liebe Grüße
      Michael

      Löschen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Blog-Archiv