Donnerstag, 28. Juli 2016

Unterwegs # in Hvide Sande-Dänemark

Am Wochenende waren wir auf einen Kurzbesuch in Dänemark. Bei der Gelegenheit haben wir auch den Fischerort Hvide Sande (ca. 3000 Einwohner) besucht.
Hvide Sande liegt an der Norseeküste. Die Stadt liegt inmitten der Dünen. Fast ist es wie auf einer Insel. Auf der Westseite ist die Nordsee und auf der Ostseite der Rinkobing Fjord. Der Fjord ist ein großer Brackwassersee. Die einzige Verbindung zur Nordsee ist in Hvide Sande und wird von einer langen Brücke überspannt. In der Nähe des Ortes ist außerdem ein schöner Leuchtturm.

Am vergangenen Samstag war es sonnig und warm. Außerdem war es fast windstill. Wir begannen unseren Rundgang am nördlichen Ende von HS und überquerten zunächst die Brücke über den Zugang zum Fjord. Unten im Wasser konnten wir große Fische beobachten, die in der Strömung "standen". Dann ging es weiter zum Hafengebiet.
Fischerei prägt den Ort. Immerhin 40 Schiffe der dänischen Fischereiflotte sind dort heimisch. Viele große Gebäude umgeben das große Hafenbecken. Jeden Morgen werden dort Fische versteigert. Eine Eisfabrik liefert das Eis für die Fangschiffe. Auf der Fjördseite ist eine Werft. Der Hafen macht einen lebendigen Eindruck. Es handelt sich aber um einen Hafen in dem gearbeitet wird. Lokale oder Restaurants gibt es unmittelbar am Hafen eher weniger. Aber ansonsten gibt es doch einiges zu entdecken.

Der Ortskern ist direkt daneben. Städtebaulich eher nicht beeindruckend. Es gibt die für Touristenorte an der See typischen Geschäfte. Outdoorgeschäfte, Anglerbedarf, kleine Boutiquen, etc. Die Kirche im dänischen Stil liegt auf der anderen Seite der Hauptstraße etwas abseits.

Unbedingt sollte man Fisch probieren, der in einem Fischerdorf natürlich reichlich angeboten wird. Sehr leckere Fischbrötchen gibt es in der "Haven `s Rogeri". Gegenüber ist eine Bäckerei in der sich alle Nichtfischesser versorgen können. Anschließen empfehle ich noch ein leckeres dänisches Eis.

Weiter geht es zum Sandstrand der einige hundert Meter entfernt ist. Der Strand ist viele Kilometer lang. Der Strandabschnitt beim Dorf ist durch mehrere Molen gegen Wellen abgeschirmt. Das Wasser wird nur langsam tiefer.
Um zum Strand zu gelangen, muss man über die Dünen.

Übrigens: Parken ist kostenlos. Find ich mal gut.

Die Bilder haben eher dokumentarischen Charakter. Bei gleißender Sonne entstehen eher selten ausdrucksstarke Fotos (-;

Hvide Sande




Hvide Sande

Hvide Sande


Hvide Sande


Hvide Sande


Hvide Sande



Hvide Sande

Hvide Sande

Hvide Sande

Hvide Sande

Hvide Sande


Hvide Sande

Hvide Sande



Hvide Sande



Keine Kommentare:

Blog-Archiv